Amelie Föllinger war auf dem Weg zu Olympia. Vor drei Monaten hat sie ihre Karriere beendet, mit 18 Jahren. Turnen ist ein Leistungssport, der Opfer fordert.

Sie wurde zweite am Schwebebalken und dritte im Sprung bei den deutschen Meisterschaften 2017. Amelie Föllinger war auf dem Weg in die Nationalmannschaft, aber ihr Körper machte nicht mehr mit. Im Dezember letzten Jahres zog sie die Konsequenz: Schluss mit Leistungssport. „Ich hatte seit ungefähr drei Jahren sehr große Probleme mit meiner Schulter. Dann habe ich mich letztes Jahr auch noch am Fuß verletzt. Ich konnte dann gar nicht mehr trainieren und war nur noch in der Reha“, begründet Amelie Föllinger ihre Entscheidung.

Veröffentlicht auf swr.de/sport